• Barrierefreiheit
 
 
Sie sind hier: Besucherinfo - Aktuelle Ereignisse -

Besuchen Sie auch unsere Facebookseite!

DIA-VORTRAG: Von Essen nach Indien

mit dem Fahrrad ins Reich der Großmogule
Freitag, 23.09.2016, 19 Uhr

[mehr]

BILD-Reportage

60 Jahre NSU-Museum – Heiße Rennmaschinen 
& coole Mini-Autos

[mehr]

MAICO Schätze unterwegs

Unsere MAICO-Schätze sind derzeit im PS-Speicher in Einbeck zu sehen.

[mehr]

Bücher zur Sonderausstellung "Reisehelden"

Winterreise nach Alaska und Motorrad Abenteuer Touren

[mehr]

Rundgang durch Deutschlands größte Zweiradsammlung

Jeden letzten Sonntag im Monat, um 15 Uhr führen wir Sie durch Deutschlands größte Zweiradsammlung.

[mehr]

Das Deutsche Zweirad- und NSU-Museum präsentiert 2017 die Pioniere der motorisierten Mobilität auf zwei Rädern.

Den Anfang macht der sog. „Daimler’sche Reitwagen“ von 1885. Mit diesem Fahrzeug gelang Gottlieb Daimler und Wilhelm Maybach der Durchbruch des schnelllaufenden Verbrennungsmotor. Es folgt 9 Jahre später die „Hildebrand & Wolfmüller“, das erste Serien-Motorrad der Welt, das 1894 als „Zweirad mit Petroleum- oder Benzinmotoranrieb“ patentiert wurde. Mit diesem Fahrzeug, das als Basis keinen Fahrradrahmen hatte, wurde der Begriff „Motorrad“ etabliert. 
Die „Rüb und Haab“ (1898) weist erstmalig einen Kardanantrieb auf. Eine weitere technisch frühe Version ist die „Adler Modell 2 HP“ von 1903.


Sensationell ist die „Clement“ von 1902, das erste Motorrad der Welt mit V-Motor. Die „Alcyon-Buchet“ (1904) besitzt den ersten Motor mit zwei obengesteuerten Ventilen. 

Ein wunderbares Motorrad im Originalzustand ist die schweizer „Motosacoche 350“, mit einem der ersten ohv-Motoren mit hemis-phärischem Brennraum und geneigten Ventilen. Ein Rennunikat ist die 1922er „Sgonina Special“.


Mit dem „Krupp Motorläufer“ stellt die größte Zweiradsammlung Deutschlands einen der Urahnen der Motorroller aus. Eine besondere technische Innovation stellt ebenfalls die „Megola“ von 1922 dar, deren Motor im Vorderrad verbaut ist und vom Flugzeugbau inspiriert wurde.


Eine absolute Rarität ist die „Mercury 600“ (1934-38), von der es weltweit nur 5 Exemplare gibt. Sowohl die sog „Duplex-Lenkung“ als auch die Alu-Verschalung sowie die damals unübliche Sitzbank sind Besonderheiten dieses innovativen Zweirads.